Sprachauswahl

English (US) Français 日本語 简体中文

Sehen Sie alle Nokia Websites

Viewing

Was bedeutet der angezeigte Blutdruckwert?

Ihr Blutdruckwert setzt sich aus zwei Zahlen zusammen: 

  • Der erste Wert gibt die Systole an. Dies ist der Augenblick, in dem der Herzmuskel sich zusammenzieht und das Blut in die Arterien drückt.
  • Der zweite Wert gibt die Diastole an. Dies ist der Augenblick, in dem der Herzmuskel sich entspannt.
  • Die Messeinheit für den Blutdruck ist Millimeter Quecksilber (mmHg).

Warum schwanken meine Blutdruckwerte ständig?

Es ist schwierig, den Blutdruck korrekt zu ermitteln, weil er im Laufe des Tages und entsprechend der körperlichen Betätigung schwankt. Deshalb ist es günstig, wenn man über eine große Zahl von Messdaten verfügt.

Den internationalen Empfehlungen zufolge sollte der Blutdruck zu Hause jedes Mal durch zwei aufeinanderfolgende Messungen im Abstand von 1 bis 2 Minuten gemessen werden. Diese Messungen sollten an mindestens 3 bis 4 aufeinanderfolgenden Tagen und vorzugsweise an 7 aufeinanderfolgenden Tagen vorgenommen werden1,2.

Quellen: 1 Parati G, Stergiou GS, Asmar R, Bilo G, de Leeuw P, Imai Y, et al. European Society of Hypertension practice guidelines for home blood pressure monitoring. J Hum Hypertens 2010; 24:779–785. - 2 Parati G, Stergiou GS, Asmar R, Bilo G, de Leeuw P, Imai Y, et al., European Society of Hypertension Working Groupon Blood Pressure Monitoring. European Society of Hypertension guidelines for blood pressure monitoring at home: a summary report of the Second International Consensus Conference on Home Blood Pressure Monitoring. J Hypertens 2008; 26:1505–1526.

Klicken Sie hier, für weitere Informationen.

Warum ist es nützlich, dass ich meinen Blutdruck zu Hause messe?

Der Blutdruck, der zu Hause gemessen wird, entspricht eher dem tatsächlichen Blutdruck einer Person, da der Blutdruck den ganzen Tag über und je nach körperlicher Betätigung schwankt. Deshalb ist es notwendig, mehrere Messungen auszuführen, um über einen Mittelwert zu verfügen, der zuverlässig ist und dem tatsächlichen Blutdruck einer Person entspricht.

Zudem ergibt der zu Hause gemessene Blutdruck einen besseren Wert für die Vorhersage der Sterblichkeit und der Häufigkeit des Auftretens von kardiovaskulären Störungen als die Messung des Blutdrucks in der Arztpraxis1,2.

Beachten Sie allerdings, dass die Selbstmessung bei Patienten mit Herzrhythmusstörungen nicht empfehlenswert ist, da dies fehlerhafte Messungen des Blutdruckmessgeräts zur Folge hat.

Quellen: 1 Stergiou GS, Siontis KC, Ioannidis JP. Home blood pressure as a cardiovascular outcome predictor: it’s time to take this method seriously. Hypertension 2010; 55:1301–1303. - 2 Ward AM, Takahashi O, Stevens R, Heneghan C. Home measurement of blood pressure and cardiovascular disease: systematic review and meta-analysis of prospective studies. J Hypertens 2012; 30:449–456.

Warum gibt es einen Unterschied zwischen meinen Blutdruckwerten, die bei meinem Arzt gemessen werden und denjenigen, die ich zu Hause messe?

Aus wissenschaftlichen Studien geht hervor, dass der Blutdruck im Durchschnitt höher ist, wenn er durch medizinisches Fachpersonal gemessen wird, als wenn er zu Hause gemessen wird1. Somit gibt es zwei normale Blutdruckwerte, je nachdem, ob der Blutdruck bei Ihnen zu Hause oder in der Arztpraxis gemessen wird.

Wenn Ihr Blutdruck in der Arztpraxis höher gemessen wird als bei Ihnen zu Hause, spricht man von „Weißkittelhypertonie“ oder „Weißkitteleffekt“. Im Allgemeinen tritt dieser Effekt häufiger bei älteren und weiblichen Personen und bei Nichtrauchern auf1,2. Diese Erscheinung hat keine besonderen Auswirkungen auf die Gesundheit, kann jedoch zu fehlerhaften Diagnosen von Bluthochdruck führen und eine übermäßige Dosierung von medikamentösen Behandlungen zur Folge haben.

Wenn Sie dagegen zu Hause einen höheren Blutdruck messen als in der Arztpraxis, spricht man von „maskierter Hypertonie“. Diese Erscheinung kann durch verschiedene Faktoren verursacht sein: junge Person, Mann, Raucher, Alkoholkonsum, körperliche Betätigung, Ängstlichkeit, Stress bei der Arbeit, Übergewicht, Diabetes oder auch familiäre Vorbelastung für Bluthochdruck3. Im Gegensatz zum „Weißkitteleffekt“ ist diese Erscheinung mit einem Gesundheitsrisiko verbunden. Sollte dies bei Ihnen der Fall sein, ist es deshalb wichtig, dass Sie dies Ihrem Arzt mitteilen.

Quellen: 1 Staessen JA, O’Brien ET, Amery AK, Atkins N, Baumgart P, De Cort P, et al. Ambulatory blood pressure in normotensive and hypertensive subjects: results from an international database. J Hypertens Suppl 1994; 12:S1–12. - 2 Dolan E, Stanton A, Atkins N, Den Hond E, Thijs L, McCormack P, et al. Determinants of white-coat hypertension. Blood Press Monit 2004; 9:307–309. - 3 Bobrie G, Clerson P, Menard J, Postel-Vinay N, Chatellier G, Plouin PF. Masked hypertension: a systematic review. J Hypertens 2008; 26:1715–1725.

Wie führe ich eine korrekte Blutdruckmessung durch?

Zu Hause sollte die Blutdruckmessung morgens vor dem Frühstück (und vor einer eventuellen Einnahme von Arzneimitteln) oder abends vor dem Schlafengehen ausgeführt werden.

Folgen Sie der Bedienungsanleitung, die bei der Verwendung Ihres Blutdruckmessgeräts angezeigt wird, um Schritt für Schritt den Etappen einer korrekten Blutdruckmessung zu folgen.

Quelle: Parati G, Stergiou GS, Asmar R, Bilo G, de Leeuw P, Imai Y, et al. European Society of Hypertension practice guidelines for home blood pressure monitoring. J Hum Hypertens 2010; 24:779–785.

Benötigen Sie weitere Hilfe? Zögern Sie nicht, uns erneut zu kontaktieren.

Kontaktieren Sie uns